Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Maulhöhlenuntersuchung Katze

Karina F. aus Ses Salines fragt:

Jedes Mal, wenn wir mit unserer -sowieso schon sehr ängstlichen Katze- zur Impfung gehen, versucht der Tierarzt ihr ins Maul zu schauen. Warum soll das denn nötig sein?

 

Liebe Karina!


Die Maulhöhle der Katze ist eines der "Fenster" zu ihrer Gesundheit!
Es fängt damit an, dass wir beim Betrachten der Zähne - zumindest bei jungen Tieren- das Alter ziemlich genau bestimmen können. Bei ausgewachsenen Katzen begutachten wir den Zustand des Gebisses. Sind alle Zähne vorhanden, gibt es beschädigte Zähne, ist Zahnsteinbildung vorhanden usw. Der nächste Blick erfasst das Zahnfleisch. Gesundes Zahnfleisch ist rosarot, elastisch und glänzend. Und nicht zuletzt ist der Geruch der Maulhöhle ein wichtiges Indiz für den Gesundheitszustand des Tieres.
Gerade bei Katzen spiegeln sich sehr oft Krankheiten anderer Organe in der Maulhöhle wieder. So zeigen sich bestimmte Nierenerkrankungen in geschwürigen Veränderungen des Zahnfleisches. Störungen im Herz-Kreislaufsystem können graue bis bläuliche Schleimhäute nach sich ziehen. Leberkrankheiten gehen manchmal mit Gelbfärbungen einher, oder Autoimmunkrankheiten mit Blässe.
Bestimmte Infektionen bei Katzen äußern sich massiv am Zahnfleisch. Eitrige Beläge, Entzündungen und Geschwüre sind oft Ausdruck von Viruskrankheiten.
Ich weiß, Karina, dass es oftmals ein Kampf ist, einer Katze ins Maul zu schauen. Gerade wenn schmerzhafte Prozesse vorliegen, wie beispielsweise oben erwähnte Zahnfleischentzündung, wehren sich die Tiere verzweifelt. Das ist kein Wunder, denn einer Katze ist es nicht unbedingt einsichtig, dass man ihr mittels Schmerzbereitung helfen könnte. Um so wichtiger ist es, sie bei jedem Tierarztbesuch an das Öffnen des Fanges zu gewöhnen. Wenn kein Problem vorliegt, tut das nicht weh und mit ein wenig Umsicht und Unterstützung seitens des Besitzers kann man das Tier ganz gut an die Prozedur gewöhnen. Aber selbst wenn die Katze nicht mitspielt, sollte keinesfalls auf die Untersuchung verzichtet werden. Mit etwas Routine und geschultem Personal läßt sich Vieles durchführen. Mit Hinblick auf dessen Gesundheit sollten sie das Ihrem Tier auch ruhig zumuten.