Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Hepatische Lipidose (Fettleber) Katze

Robert L. aus Son Severa fragt:

Unsere dicke alte Katze, die schon immer sehr verfressen war, zeigt schon seit Längerem keinen so rechten Appetit mehr und hat vor ein paar Tagen das Fressen ganz eingestellt. Der Tierarzt hat „Lipidose“ festgestellt und sie gleich in der Praxis behalten. Wir sind geschockt. Können Sie uns erklären was das ist?

 

Lieber Robert!


Die hepatische Lipidose ist eine Form der Leberverfettung, die bei Hauskatzen vorkommt. Sie wird auch als Fettlebersyndrom bezeichnet. Vor allem übergewichtige Katzen sind von dieser Krankheit betroffen. Aber auch bei diabetischen Tieren oder nach Medikamentenvergiftungen kann es zur Lipidose kommen. Es handelt sich um eine der häufigsten Lebererkrankungen bei Katzen und kann letztendlich zu einem Leberversagen führen.
Die typischen Krankheitszeichen äußern sich zunächst in Fressunlust und Abgeschlagenheit. Mit der Zeit kommt es zur Austrocknung des Körpers und zur Gelbsucht. Ohne Behandlung kann der Krankheitsverlauf dramatische Ausmaße annehmen. Erbrechen, Durchfall und Blutgerinnungsstörungen sind häufige Symptome. Das Fettlebersyndrom kann in zentralnervösen Störungen gipfeln und bis hin zum Koma führen.
Eine hepatische Lipidose zu diagnostizieren ist nicht immer unproblematisch. Oft weisen die Blutanalysen nur sehr unspezifische Veränderungen auf. Das diagnostische Hilfsmittel der Wahl wäre eine Probenentnahme aus dem Leberzellgewebe. Da aber das Narkoserisiko bei derart erkrankten Katzen sehr hoch ist und meist eine durch die krankheitsbegleitenden Gerinnungsstörungen vermehrte Blutungsneigung vorliegt, nimmt man diese Untersuchung nur in Ausnahmefällen zu Hilfe. Letztendlich begnügt man sich in der Regel aufgrund der klinischen Symptomatik und der Veränderungen der Blutwerte mit einer Verdachtsdiagnose.
Der Schwerpunkt der Behandlung liegt – neben der Verabreichung von Medikamenten – in der Zwangsernährung der betroffenen Tiere, um den entgleisten Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Denn nur wenn die kranke Katze mindestens ca. 80 Kcal/kg Körpermasse täglich an Nahrung zugeführt bekommt, hat sie eine Chance auf Heilung.
Erst wenn die Tiere wieder spontan zu fressen anfangen ist die Prognose als günstig zu bezeichnen.