Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Kutane Leishmaniose

Béatrice W. aus Deutschland fragt:

Ich erlaube mir, Ihnen eine Leseranfrage zu senden, obwohl ich mich derzeit nicht auf Mallorca aufhalte. Ich habe einen Tierschutzhund aus Mallorca adoptiert. Mimi hat vor 13 Tagen plötzlich Pusteln auf der Nase entwickelt sowie zwei im Innenohr und eine auf dem Bauch. Sie war nun 12 Tage unter Antibiotika und mir scheint, dass sich die Hautveränderungen auf der Nase nicht groß verändert haben. Deshalb meine Bitte

 

Liebe Béatrice!


Leider kann ich Ihnen alleine vom Hautbild her keine Diagnose stellen. Aber Sie haben natürlich recht: Bei einem Großteil der an Leishmaniose erkrankten Tiere treten Störungen des Hautorgans auf. Leider ist die Symptomatik aber sehr unspezifisch und unterscheidet sich von Hund zu Hund. Ganz typisch wären geschwürartige Hautveränderungen sowie Haarausfall und Pigmentverlust am Nasenspiegel und an den Ohrrändern. Ebenfalls häufig kommen Haarausfall und Pigmentierungsstörungen im Bereich der Augen vor. Dies wird auch als „Brillenbildung“ bezeichnet. Am Körper der erkrankten Hunde treten meist ebenfalls Haarverlust sowie Schuppenbildung und kleine Geschwüre über Knochenvorsprüngen, an der Schwanzspitze und/oder an den Übergängen von der Haut zur Schleimhaut auf. Verhornungsstörungen, übermäßiges Krallenwachstum und Nagelbettentzündungen sind die häufigsten Krankheitszeichen im Bereich der Pfoten. Die Pustelbildung, wie auf Ihren Fotos ersichtlich, ist eher selten, kommt aber durchaus vor. Man findet sie sowohl im Bereich des Nasenspiegels als auch am Körperstamm. In der Regel sind die Pusteln mit einer nicht eitrigen Flüssigkeit gefüllt, in der auch Parasiten zu finden sind.
Allerdings muss man bei Ihrem Hund unbedingt auch andere Ursachen für die aufgetretenen Hautveränderungen in Betracht ziehen! Bakterielle Infektionen wie Impetigo oder Furunkulosen sind keinesfalls auszuschließen, auch wenn das Tier antibiotisch behandelt wurde. Es kommt immer auf das Spektrum des Antibiotikums und dessen Anreicherungsfähigkeit in der Haut an. Und nicht zuletzt sollte man auch eine Pilzinfektion ausschließen.