Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Schampoonieren beim Hundefrisör

Mirella T. aus Binissalem fragt:

Ich möchte gerne von Ihnen wissen, ob es wirklich nötig ist, dass man einen Hund regelmäßig baden und shampoonieren lässt. Und wenn ja, ob man immer zum Hundefrisör muss oder ob man das nicht auch selbst machen kann?

 

Liebe Mirella!


Es gibt zwei ganz verschiedene Gründe, warum man einem Hund ein „Schaumbad“ zumuten muss. Der erste und wichtigste ist der, dass man eine Hautkrankheit bekämpfen bzw. behandeln muss und daher nicht um eine konsequente und regelmäßige Badebehandlung herum kommt.
Der zweite Grund ist eher eigennützig: Ein Bad wird unvermeidbar, wenn der Hund es „nötig hat“. Das ist aber bestimmt nicht regelmäßig der Fall. Nicht nur, dass die meisten Hunde die ganze Badeprozedur als Strafe empfinden (man denke an den sprichwörtlichen „begossenen Pudel“), sondern ein häufiges Shampoonieren kann das Gleichgewicht des Hautstoffwechsels ganz empfindlich durcheinander bringen. Beispielsweise wird der schützende Fettfilm, der Haut und Fell umgibt, durch die meisten Schampons entfernt. Der Nässeschutz und Haarglanz werden für einige Zeit aufgehoben. Auch der Säureschutzmantel sowie die Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung des Hautorgans geraten kurzfristig durcheinander. Da viele Rassen ursprünglich dafür gezüchtet wurden, Kälte, Wind und Wetter unbeschadet zu überstehen – insbesondere langhaarige Hunde mit dichter Unterwolle – sorgen eine natürliche Verfilzung des Fells und bestimmte Talgdrüsen in der Haut dafür, dass der Hund einen perfekten Körperschutz erhält. Diese Tiere können nach dem Waschen äußerst unangenehme Gerüche entwickeln und man hat das Gegenteil von dem erreicht, was eigentlich beabsichtigt war.
Mein Rat, Mirella, lautet daher: Baden Sie Ihren Hund nur dann mit Shampoo, wenn es unbedingt nötig ist. Gegen eine lauwarme Dusche oder ein Bad im Meer gibt es allerdings keine Einwände. Das ist zu jeder Zeit erlaubt.

Wird eine Reinigung unvermeidlich, vereinbaren Sie am besten einen Termin beim Hundefrisör. Dort wird man sich professionell um Ihren Liebling kümmern. Oder besorgen Sie sich im Fachhandel ein Hundeshampoo. Verzichten Sie jedoch auf ein parfümiertes Produkt, Ihr Hund wird es Ihnen danken. Greifen Sie nicht auf Produkte zurück, die für Menschen entwickelt wurden, denn die Haut eines Hundes hat ganz andere Ansprüche. Waschen Sie den Kopf separat und achten Sie besonders darauf, dass Ohren, Augen und Nase geschützt sind. Waschen Sie den Hund nach Anweisung des Produktherstellers und duschen Sie ihn danach mit lauwarmem Wasser gründlich ab. Es sollten möglichst keine Reste des Shampoos auf der Haut oder im Fell verbleiben. Wenn der Hund sich nach der Prozedur ausgiebig geschüttelt hat, rubbeln Sie ihn sorgfältig ab. Am besten wählen Sie einen sonnigen Tag für Ihr Vorhaben, so dass das Hundefell ganz natürlich an der frischen Luft trocknen kann.