Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Medikamentinteraktionen in der Leishmaniosetherapie

Isolde B. aus Deutschland fragt:

Bei meinem alten Yorkshire-Terrier „Smiley“, der Deutschland nie verlassen hat, wurde durch eine PCR-Untersuchung Leishmaniose festgestellt. Insoweit ist Allopurinol verordnet worden. Wegen seiner Herzerkrankung bekommt er ACE-Hemmer, Wirkstoff Ramipril. In der Humanmedizin gibt es Feststellungen von Interaktionen zwischen Allopurinol und ACE-Hemmern. Haben Sie in der Tiermedizin diesbezüglich Erkenntnisse? Sollte vorsichtshalber auf ACE-Hemmer verzichtet und stattdessen auf die Gabe von AT1-Antagonisten umgestiegen werden?

 

Liebe Isolde!


ACE-Hemmer sind Arzneimittel, die durch ihre blutdrucksenkende Wirkung bei Mensch und Tier für die Behandlung einer chronischen Herzinsuffizienz eingesetzt werden. Allopurinol ist ein Arzneistoff, der beim Menschen zur Behandlung der chronischen Gicht verwendet wird und der sich bei der Behandlung von Leishmaniose bewährt hat, da er in den Purinstoffwechsel der Parasiten eingreift, indem er ihre Entwicklung hemmt. Da der Hund im Vergleich zum Menschen Besonderheiten in der Verstoffwechslung von Purinen aufweist, kann Allopurinol relativ bedenkenlos in der Leishmaniosebehandlung eingesetzt werden.

Es ist mir bekannt, dass in der Humanmedizin vereinzelt Fälle bei der gemeinsamen Einnahme von ACE-Hemmern und Allopurinol aufgetreten sind, bei denen es zu immunologischen Reaktionen kam. Doch meines Wissens tritt das Phänomen ausgesprochen selten auf und der zugrundeliegende Mechanismus ist nicht bekannt.

Bei uns in der Tiermedizin im Mittelmeerraum ist die Leishmaniose eine sehr gängige Erkrankung und die Behandlung mit Allopurinol eine Routinetherapie. Durch die Ablagerung von Immunkomplexen in den Nierenglomeruli kommt es als Komplikation der Krankheit recht häufig zu Nephrosen, insbesondere zur Glomerulonephritis. Hat dies eine Proteinurie zur Folge, werden ACE-Hemmer – neben Flüssigkeitssubstitution und gerinnungshemmenden Medikamenten – gängigerweise zur Begleittherapie eingesetzt.
Komplikationen durch Interaktionen dieser Medikamente sind mir nicht bekannt.