Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Zahnfrakturen

Erwin F. aus Santa Ponsa fragt:

Wir haben gesehen, dass bei unserem Kater ein Stück vom Fangzahn abgebrochen ist. Er macht nicht den Eindruck, dass er Schmerzen hätte, obwohl er vielleicht etwas verhaltener frisst als sonst. Müssen wir etwas unternehmen?

 

Lieber Klaus!


Zahnbrüche sind nicht selten bei Katzen. Nicht nur Eck- und Schneidezähne sind oft betroffen, auch die Backenzähne können frakturieren. Verläuft der Bruch ungünstig, kann die Nervenhöhle des Zahns eröffnet sein. Das ist nicht nur für die Katze schmerzhaft, sondern vor allem wegen der drohenden Infektionsgefahr ein Risiko.

Zwar merkt man dem Tier oft nichts an, da es lernt, mit dem Schmerz zu leben und beim Fressen ungünstige Berührungen zu vermeiden. Aber die Maulhöhle ist über und über mit Bakterien besiedelt, die in der verletzten Nervenhöhle einen idealen Nährboden vorfinden. Durch die bakterielle Infektion wird das Nervengewebe des Zahns, die so genannte Pulpa, nach und nach abgetötet. Die Bakterien wandern weiter in den Kieferknochen und verursachen dort Entzündungen.

Im Weiteren können sich dann Abszesse entwickeln oder es können sogar durch Streuung andere Organsysteme des Organismus erkranken. Nicht selten zeigen sich bei unentdeckten Zahnproblemen im späteren Verlauf Nieren- oder Leberkrankheiten. Sie sehen, jede Zahnfraktur kann eine große Gefahr für das Tier darstellen und sollte dringend behandelt werden.