Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Orale Hygiene

Karl P. aus Portals fragt:

Wir sind neu unter den Hundebesitzern und würden gerne wissen, ob man dem Hund im Laufe seines Lebens auch Zahnpflege angedeihen lassen sollte?

 

Lieber Karl!


Zahnkrankheiten sind leider ein häufig auftretendes Problem in der Tiermedizin und Ihre Frage ist absolut berechtigt. Damit sich unsere Haustiere so lange wie möglich gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch erhalten können, ist eine gute orale Hygiene seitens des Besitzers vonnöten.
Gesundheitsprobleme in der Maulhöhle beginnen mit dem Aufbau von so genannten Zahnplaque, einer geleeförmigen Schicht, die sich an die Oberfläche der Zähne anhaftet. Wenn die Plaque aushärtet sprechen wir von Zahnstein. Bei anhaltender Zahnsteinbildung folgt eine Zahnfleischentzündung. Derlei Zahnerkrankungen gehen mit bakteriellen Infektionen einher, die Mundgeruch verursachen und sogar über die Blutbahn andere wichtige Organe befallen können. Gerade bei kleinen Hunderassen, die übermäßig eng stehende oder falsch angeordnete Zähne haben, treten diese Probleme gehäuft auf. In schweren Fällen müssen lockere oder beschädigte Zähne entfernt und die Infektion mit Antibiotika bekämpft werden.
Zur vorbeugenden Zahnpflege bei unseren Haustieren gehören vor allem regelmäßige Kontrollen der Maulhöhle. Fällt Ihnen schlecht riechender Atem auf, Verfärbungen an den Zähnen oder gerötetes Zahnfleisch, sollten sie zum Tierarzt gehen. Wenn noch keine ernsten Probleme vorliegen, werden dem Tier unter Vollnarkose Plaque, Zahnstein und Verfärbungen mittels Ultraschall entfernt werden.
Neigt ihr Tier zur Bildung von Zahnstein gibt es die Möglichkeit, mit speziell entwickelter Zahncreme und spezieller Zahnputztechnik die Maulhöhle regelmäßig zu pflegen. Auch Mundwasser, was mit dem Trinkwasser verabreicht wird, zeigt erstaunlich gute Effekte. Unterstützende Pflege der Zähne kann auch über spezielle Futtermittel erreicht werden. Derartige Pellets sind größer als sonstige handelsübliche Trockenfutter und zerfallen nicht beim Fressen. Der Zahn dringt in die mit Antioxidantien versehenen Brocken ein und wird praktisch sauber gewischt.
Bei der nächsten Impfung sollten Sie mit Ihrem Tierarzt eine ganz individuelle Checkliste zur Kontrolle von Zahnproblemen bei Ihrem Tier zusammenstellen.