Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Risiko für Schwangere? Toxoplasmose bei Katzen

Michaela R. aus Santa Ponsa fragt:

Letzte Woche habe ich erfahren, daß ich schwanger bin. Freunde haben mit gesagt, daß wir schnellstmöglich unsere 2 Perserkatzen, die seit einigen Jahren mit uns die Wohnung teilen, abschaffen müssten, weil Katzen eine Krankheit übertragen, die für das Kind gefährlich ist.
Gibt es wirklich keine andere Lösung?

 

Liebe Michaela!


Das ist Unsinn! Seit Jahrzehnten geistert diese Angst durch die Köpfe der werdenden Mütter und führt leider oft zu traurigen Tierschicksalen. Bei der gefürchteten Erkrankung handelt
es sich um die sog. "Toxoplasmose". Toxoplasmen sind einzellige Parasiten. Der Schmarotzer bedient sich eines Großteil aller Säugetiere und mancher Vögel als Zwischenwirt und befällt Katzen als Endwirte. Endwirt bedeutet, daß dieser Einzeller sich nur in der Katze vermehren kann. Er produziert Eier, die von der infizierten Katze im Kot ausgeschieden werden. In der Erde muß ein Reifungsprozess von 1-5 Tagen stattfinden.Erst danach können andere Tiere wieder infiziert werden.
Beim Menschen mit intaktem Immunsystem verläuft eine Infektion wir eine kurze fiebrige Erkältung mit gelegentlicher Lymphknotenschwellung. Nach einer durchlaufenen Infektion hat der menschliche Körper sog. Antikörper gegen den Einzeller produziert und weitere Infektionen spielen keine Rolle mehr. Das gilt auch bei einer späteren Schwangerschaft!
Wird eine schwangere Frau infiziert, die noch keine Antikörper produziert hat, kann es zu Fehlgeburten mit nachfolgender Sterilität oder Mißbildungen im zentralen Nervensystem des Fetus kommen.
Der Mensch infiziert sich mit Toxoplasmen durch die Aufnahme von reifen Eiern beim Verzehr von rohem, schlecht gewaschenem Gemüse oder durch den Kontakt mit Erde, die mit infiziertem Katzenkot in Berührung war. Auch das Essen von ungenügend durchgebratenem Fleisch kann eine Infektion verursachen. Und manchmal sind Hygienemängel beim Manipulieren der Katzentoilette für eine Toxoplasmose verantwortlich.
Es ist offensichtlich, daß das Infektionsrisiko durch Katzen, die in der Wohnung leben und mit kommerziellem Futter ernährt werden, praktisch Null ist.
Bei Katzen, die Freigänger sind, jagen und Kontakt zu infiziertem Katzenkot haben können ist es wichtig, dass Schwangere, die keine Antikörper gegen Toxoplasmen haben, zum Säubern der Katzentoilette Handschuhe tragen,oder den Kontakt zu beschmutztem Katzenstreu ganz vermeiden.
Sie sehen, es ist nicht schwer Toxoplasmose zu vermeiden und trotzdem mit der Katze zusammenzuleben!
Eine Katze, die regelmäßige tierärtzliche Untersuchungen, regelmäßige Entwurmungen erhält, die mit kommerziellem Futter und ohne rohes Fleisch ernährt wird , birgt keinerlei Risiken für unsere Gesundheit.
Lassen Sie sich nicht davon abhalten, auch nicht als Schwangere, ihre Katze zu liebkosen, sie zu streicheln und mit ihr zu schmusen! Selbst eine infizierte Katze ist keine Gefahr. Toxoplasmose kann nicht übertragen werden durch Biß-oder Kratzverletzungen, durch Speichel oder Haare. Infektiös sind nur die Exkremente während 15 Tagen nach Erstinfektion der Katze.
Also Michaela, falls ihr Arzt Ihnen sagt, dass Sie noch keine Antikörper gegen Toxoplasmen haben, bitten Sie Ihre Familie, für den Rest der Schwangerschaft die Katzentoilette zu säubern und geben Sie ihren beiden Stubentigern eine zusätzliche Streicheleinheit von mir!