Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Richtige Anwendung von Antibiotika

Horst U. aus Artá fragt:

Meine Katze hustet seit geraumer Zeit und ich habe jetzt schon drei verschiedene Antibiotika in der Apotheke gekauft und ihr eingeflößt, ohne dass eine Besserung eingetreten ist. Wie ist das möglich?

 

Lieber Horst!


Auf diese Frage gibt es verschiedene Antworten. Entweder hat Ihre Katze keine bakterielle Infektion – denn Antibiotika wirken ausschließlich bei bakteriellen Infekten – oder Sie haben ein falsches Antibiotikum gekauft, oder die Bakterien, mit denen sich das Tier infiziert hat, sind resistent gegen die angewendeten Antibiotika.

Antibiotika sind weder ein Allheilmittel noch sind es ungefährliche Medikamente. Im Gegenteil: Durch die weit verbreitete missbräuchliche und unsachgemäße Anwendung sind viele negative Konsequenzen zu befürchten – sowohl für den Patienten selbst als auch für dessen Umgebung.

Eine der wichtigsten Folgen des Antibiotikummissbrauchs ist die bakterielle Resistenz. Ein resistentes Bakterium ist trotz der Präsenz des Antibiotikums im Organismus überlebensfähig. Das bedeutet, dass es sich weiterhin vermehren und seine krank machende Wirkung im Körper entfalten kann. Resistenzen entstehen durch die falsche und ausgedehnte Anwendung von Antibiotika. Durch unsinnige prophylaktische Anwendungen, durch zu niedrige Dosierungen, durch zu kurze Therapiezeiten und nicht zuletzt auch durch Antibiotikareste in Lebensmitteln tierischer Herkunft haben die Erreger die Möglichkeit, sich an diese Medikamente zu gewöhnen. Denn nicht alle Bakterien werden bei falscher Behandlung der Infektion vernichtet. Die Überlebenden vermehren sich erneut und im Laufe von Generationen entstehen dadurch immer mehr Bakterienstämme, die unempfindlich gegenüber dem Antibiotikum werden. Sie werden „resistent“. Die Resistenzen werden vererbt und irgendwann wird ein Wirt von einem Bakterienstamm infiziert, bei dem das zuvor altbewährte Antibiotikum nicht mehr wirkt. Je nach Infektion und Bandbreite der Resistenz kann das fatale Folgen haben. Denn uns stehen nicht unbegrenzt viele Antibiotika zur Verfügung.

Antibiotische Therapien sollten immer nur auf ärztliche bzw. tierärztliche Anweisung und unter ärztlicher bzw. tierärztlicher Kontrolle durchgeführt werden. Dadurch wird gewährleistet, dass Antibiotika mit eingeschränktem und spezifischem Spektrum – anstelle von wahllos eingesetzten Breitbandantibiotika – zum Einsatz kommen. Ebenfalls werden eine korrekte Dosierung, eine ausreichende Therapiedauer und ein adäquater Administrationsweg garantiert.

Antibiotika sind potente Medikamente. Helfen Sie mit, dass sie es auch bleiben und durch den korrekten Gebrauch ihre Wirksamkeit bewahren, um damit weiterhin die beabsichtigten Therapieerfolge zu erzielen.