Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Thermoregulation beim Hund

Friederike Q. aus Sencelles fragt:

Können Hunde schwitzen?

 

Liebe Friederike!


Nein, zumindest nicht in dem Sinn, wie es die Primaten zur Thermoregulation einsetzen. Der Hund hat nur an den Pfoten Schweißdrüsen und diese dienen nicht der Abkühlung, sondern der Rutschfestigkeit.
Säugetiere und Vögel haben im Laufe der Zeit mehrere Möglichkeiten zur Regulierung der Körperwärme entwickelt, die sie von der Außenwelt unabhängig werden ließen. Sie halten ihre Kerntemperatur durch verschiedene körpereigene Thermosysteme auf konstant hohem, gleich warmem Niveau.
Eines der Systeme, das bei Mensch und Hund gleichermaßen vorkommt, ist die Durchblutungsänderung der Haut. Durch verschiedene Steuerungsmechanismen der Körpers können die Blutgefäße der Haut zur Wärmeabgabe erweitert und zur Wärmespeicherung verengt werden. Beim Hund kommt die Isolationsschicht des Fells als wirksame wärmeregulierende Maßnahme hinzu. Außerdem gibt es auf einem Hundekörper so genannte thermische Fenster. Das sind Körperregionen mit nur sehr dünner Behaarung und entsprechen schlechter Isolation, wie beispielsweise zwischen den Vorderbeinen und in der Lendengegend. Je nach Bedarf kann das Tier diese „ Fenster“ durch die Veränderung der Körperhaltung öffnen oder schließen. Steigt die Umgebungstemperatur weiter an, beginnt der Hund zu hecheln, d. h. er saugt Luft durch die Nase ein und atmet sie durchs Maul wieder ab. Das Hecheln bewirkt, dass Nasensekret verdunstet wird. Der Naseninnenraum des Hundes hat eine größere Oberfläche als sein Körper. Das bedeutet, dass durch das Hecheln eine größere Fläche gekühlt wird, als es der Mensch durch Schwitzen erreichen kann. Außerdem geht beim Hecheln kein Salz verloren. Das Kühlsystem des Hundes ist also effizienter als das des Menschen.
Allerdings ist vor allem bei hohen Temperaturen akribisch darauf zu achten, dass der Hund beim Hecheln nicht behindert wird, wie es beispielweise bei zu eng sitzenden oder aus undurchlässigen Materialien bestehenden Maulkörben der Fall sein kann. Denn das kann rasch zur Überhitzung führen und fatale Folgen nach sich ziehen.