Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


MDR1 Gen bei Collies

Detlef A. aus Puig der Ros fragt:

Wir wissen, dass das Parasitenmittel Ivermectin für unseren Colliemix tödlich sein kann. Jetzt haben wir gehört, dass es auch andere Medikamente gibt, die für diese Rasse gefährlich sind. Stimmt das? Und wenn ja, welche sind das?

 

Lieber Detlef!


Ja, bei Collies – und übrigens auch bei etlichen anderen Hütehundrassen und deren Mischlingen – besteht eine genetische Unverträglichkeit für verschiedene Medikamente. Diese Unverträglichkeit beruht auf einer Mutation im Erbgut, die dazu führt, dass manche Medikamente in Körpersysteme gelangen, in denen sie Schaden anrichten. Da durch denselben Gendefekt auch die Ausscheidung dieser Stoffe aus dem Körper verlangsamt ist, kommt es im Organismus zu Vergiftungssymptomen, ähnlich wie bei einer Medikamentenüberdosierung.

Ivermectin ist das bekannteste dieser Medikamente, da die Verabreichung meist dramatische Folgen nach sich zieht. Es kann bei den betroffenen Hunden die Blut-Hirnschranke passieren und zu schweren neurotoxischen Symptomen führen. Die Hunde zeigen zunächst Bewegungs- und Koordinationsstörungen. Darauf folgt heftiges Zittern, Benommenheit und Desorientiertheit, meist begleitet von erhöhtem Speichelfluss und/oder Erbrechen. Je nach verabreichter Dosis fällt das Tier nach kurzer Zeit ins Koma. Todesfälle sind nicht selten.

Mittlerweile sind viele Medikamente bekannt, die von den beschriebenen Hunden nicht vertragen werden. Nicht nur Ivermectin, sondern die meisten Parasitenmittel aus der Gruppe der Avermectine gehören dazu. Weiterhin sind bestimmte Krebsmedikamente, Chemotherapeutika und Immunsuppressiva für diese Tiere nicht geeignet. Durch die verzögerte Ausscheidung muss man auch bei einigen Narkose- und Beruhigungsmitteln sowie bei vereinzelten Herz- und Magen-Darmmedikamenten vorsichtig sein. Versuchen Sie also keinesfalls bei einer Erkrankung Ihres Collies mit in der Apotheke selbst gekauften Arzneimitteln „rumzuprobieren“.

Und noch ein Tipp: Achten Sie beim Spaziergang streng darauf, dass Ihr Hund keinen Pferdekot frisst. Denn auch darin können Wirkstoffe enthalten sein, die für ihn gefährlich werden können.


.