Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Von Willebrand Disease

Karina M. aus Pollenca fragt:

Wir haben einen jungen Dobermann, der ständig Nasenbluten hat. Auf Leishmaniose wurde er schon getestet, diese Krankheit hat er nicht. Aber ganz oft hat er nach dem Spielen oder Herumtollen Beulen am Hals oder am Bauch, die dann wieder weggehen. Was könnte er haben?

 

Liebe Karina!


Man müsste vielleicht mal eine der Beulen untersuchen, bevor sie wieder weggehen. Eventuell handelt es sich ja um Blutergüsse? Haben Sie sonst schon mal außer dem Nasenbluten eine verstärkte Blutungsneigung feststellen können? Vielleicht hat er beim Zahnwechsel auffällig geblutet oder als er vielleicht mal eine kleine Verletzung hatte?
Das sind wichtige Fragen, die einen Hinweis darauf geben könnten, ob unter Umständen bei Ihrem Hund eine Blutgerinnungsstörung vorliegen könnte. Die häufigste Blutgerinnungsstörung beim Hund ist die so genannte von-Willebrand-Erkrankung (vWE). Die Ursache der Störung liegt im Fehlen eines bestimmten Faktors des Blutgerinnungssystems. Die Krankheit ist vererblich und wurde bis jetzt bei fast 60 Hunderassen nachgewiesen. Der Dobermann gehört leider auch dazu. Man unterscheidet drei Typen der Erkrankung. Typ 1 tritt häufig auf und hat eine relativ milde Symptomatik. Typ 2 ist selten und kommt nur beim Deutsch Kurzhaar vor. Am Schlimmsten trifft es Tiere, die vom Typ 3 betroffen sind, da dieser Typ meist einen tödlichen Verlauf nach sich zieht.
Heilbar ist die Krankheit nicht. Wenn man allerdings weiß, dass man einen Bluter als Hund hat, kann man viele Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um Schlimmes zu verhindern. Abgesehen davon, dass man das Tier vor Beißereien, Stößen, Stürzen usw. schützen sollte, ist es in erster Linie wichtig, den Haustierarzt zu informieren. Dieser kann eine Blutkonserve bereitstellen, die im Notfall verabreicht werden kann. Außerdem ist es nicht nur wichtig bei Operationen vorsichtig mit dem Patienten umzugehen, sondern es gibt auch bestimmte Medikamente, die bei Blutern nicht eingesetzt werden sollten.
Um eine derartige Verdachtsdiagnose zu bestätigen, werden Blutproben bestimmten Tests unterzogen, durch die man eine vWE relativ zuverlässig identifizieren kann.