Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Harninkontinenz Rüde

Jutta F. aus Deutschland fragt:

Mein alter Rüde scheint inkontinent zu sein. Manchmal sehe ich einen nassen Fleck, wenn er längere Zeit irgendwo gelegen hat. Ich glaube, er trinkt auch viel mehr in letzter Zeit. Kann man dagegen etwas unternehmen?

 

Liebe Jutta!


Generell ist zu sagen, dass Harninkontinenz bei Rüden weitaus seltener auftritt als bei Hündinnen. In der Regel sind alte Rüden davon betroffen und zwar unabhängig davon, ob sie kastriert sind oder nicht. Es kommen verschiedene Ursachen in Frage. Zunächst einmal muss geklärt werden, ob Verhaltensänderungen oder -störungen Auslöser für das Harnträufeln sein können. In Frage kommen Vergesslichkeit – der alte Hund vergisst einfach, beim Spaziergang zu pinkeln – oder Freude, Angst- und Stresssituationen, in denen unkontrolliert Harn abgesetzt wird, oder auch Schmerzen, die zu Harnverhalten und Überlaufblase führen können.
Kann man diese Ursachen ausschließen, muss man an altersbedingte Organveränderungen denken. Der Alterungsprozess ist mit dem Abbau von Muskelgewebe verbunden, was sich auch in der Muskulatur der Blasenwand und Harnröhre abspielt. Abnahme der Blasenfüllungskapazität und mangelnder Harnröhrenverschluss können die Folge sein. Ist die Inkontinenz mit einer abnorm vermehrten Wasseraufnahme verknüpft, besteht allerdings der Verdacht auf eine innere Erkrankung. Nierenfunktionsstörungen, hormonelle Störungen – wie beispielsweise Zuckerkrankheit oder Leberprobleme – kämen differentialdiagnostisch in Betracht. Manchmal sitzt das Problem auch direkt in der Blase. Blasenentzündungen, Blasensteine oder Blasentumoren können als Symptom vermehrte Wasseraufnahme und unkontrolliertes Harnträufeln nach sich ziehen.
Man muss also zwischen Verhaltens- oder altersbedingter Inkontinenz und symptomatischer Inkontinenz unterscheiden. Kommen zum Harnträufeln noch andere Krankheitszeichen hinzu, sind dringend diagnostische Maßnahmen erforderlich. Nur so können – gerade für den alten Patienten unter Umständen schwerwiegende – Folgeschäden vermieden werden.