Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Einfluss von Medikamenten auf die Diagnostik

Gustaf L. aus Santa Ponca fragt:

Aufgrund eines Umzugs mussten wir einen Tierarztwechsel vornehmen. Von unserem alten Tierarzt wurde uns empfohlen, bei unserem Hund – wegen verschiedener Störungen – die Schilddrüse überprüfen zu lassen. Der neue Tierarzt sagt jetzt, das ginge nicht, weil Arco wegen seiner Allergie Kortison bekommt. Das verwirrt uns, was hat das eine denn mit dem anderen zu tun?

 

Lieber Gustaf!


Die Schilddrüse produziert zwei Hormone, das Thyroxin (T4) und das Trijodthyronin (T3). Bei einer Überprüfung wird im Wesentlichen die korrekte Bildung dieser Hormone gemessen. Kortisone, auch Glucocorticoide genannt, sind ebenfalls körpereigene Hormone, die in der Nebenniere gebildet werden. Alle Hormonsysteme des Körpers, in der Fachsprache endokrine Systeme genannt, funktionieren nach Regelkreisen. Die endokrinen Regelkreise sind komplex und greifen ineinander über, sowohl stimulierend als auch hemmend. Das heißt, die meisten hormonellen Systeme des Organismus beeinflussen sich gegenseitig. Bei der Überprüfung von Hormonen oder bei der Diagnostik von Endokrinopathien, d. h. Störungen in bestimmten Hormonhaushalten, spielt das Wissen über vorangegangene oder laufende Medikamentengaben, insbesondere wenn es sich dabei um Hormone handelt, eine ausgesprochen wichtige Rolle.
Gerade die Glucocorticoidgruppe ist eine Stoffgruppe mit absolut vielfältigen Wirkungen auf den Stoffwechsel. Der Glucosehaushalt mit der Insulinsekretion, die Reproduktionssysteme mit den Sexualhormonen, die Nebenniere mit dem körpereigenen Kortisonstoffwechsel und eben auch die Schilddrüse mit ihren Hormonen werden besonders stark von Corticoidgaben beeinflusst. Das bedeutet, dass es unter einer Kortisontherapie zu messbaren Veränderungen in der Konzentration der Schilddrüsenhormone T3 und T4 kommt und eine aussagekräftige Diagnostik erschwert bzw. unmöglich gemacht wird. Wie lange man das Kortison absetzen muss, um zur Diagnose zu gelangen, hängt vom eingesetzten Präparat ab. Ihr Tierarzt wird Ihnen darüber Auskunft geben.