Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Hodentorsion

Helga und Gerhard F. aus Santa Ponsa fragen:

Wir sind auf Reisen und haben heute erfahren, dass Sie unseren jungen Mischlingsrüden notfallmäßig operieren mussten. Unser Hausmeister hat uns zwar erzählt, dass irgendetwas mit den Hoden war, konnte sich aber nicht eindeutig äußern. Was war los?

 

Liebe Helga, lieber Gerhard!


Während der Geburt sind die Hoden eines Hundes noch im Bauchraum in der Nähe der Nieren untergebracht. Erst innerhalb der ersten zwei Lebensmonate steigen sie in den Hodensack ab, wo man sie dann auch bei den Welpen deutlich spüren kann. Ihr Rüde war ein so genannter abdominaler Kryptorchid, ein Einhoder. Das bedeutet, dass nach der Geburt nur einer der beiden Testikel in den Hodensack abgestiegen ist und der andere im Bauchraum verblieb. Als Ihr Hund bei uns vorgestellt wurde, litt er an sehr starken Bauchschmerzen, die sich kontinuierlich verschlimmerten und ihr Hausmeister hatte die Vermutung, dass er einen Knochen oder Ähnliches gefressen haben könnte, der ihm Probleme macht.
Bei der Ultraschalluntersuchung konnte man aber sehen, dass mit dem abdominalen, also dem im Bauchraum liegenden Hoden, etwas nicht stimmte. Wir operierten sofort und konnten den Verdacht auf eine Hodentorsion nach dem Eröffnen des Bauchs bestätigen. Die Hodentorsion ist eine ausgesprochen seltene Erkrankung. Aus ungeklärten Ursachen kommt es zu einer Torsion, also einer Verdrehung des Samenstranges. Da im Samenstrang auch Blutgefäße verlaufen, werden diese dabei abgedreht. Das Blut staut sich zunächst an und das Organ schwillt auf. Dann kommt es zum Absterben von Gewebeteilen, da die Blutversorgung des Hodens nicht mehr gegeben ist. Diese Entwicklung geht mit sehr starken Schmerzen für das Tier einher. Die Hunde werden lethargisch, stehen mit aufgekrümmtem Rücken, hören auf zu Fressen und oft kommt es auch zum Erbrechen. In der Operation haben wir den betroffenen Hoden entfernt und eine routinemäßige Kastration des normalen Hodens durchgeführt. Der Patient hat sich sehr schnell erholt und ist gestern, wie Sie wissen, schon wieder nach Hause entlassen worden.