Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Geriatrisches Vestibulärsyndrom

Maria K. aus Randa fragt:

Wir brauchen dringend Ihren Rat,
unsere alte Hündin hatte wohl einen Schlaganfall und konnte gestern Morgen plötzlich nicht mehr aufstehen. Sie hatte Gleichgewichtsstörungen, die Augen flackerten ganz komisch und der Speichel lief ihr aus dem Maul. Sie ist jetzt in einer Tierarztpraxis in unserer Nähe, meinen Sie, wir sollen Sie einschläfern lassen?

 

Liebe Maria!


Möglicherweise leidet Ihre Hündin unter einem geriatrischen Vestibulärsyndrom. Dieses Krankheitsbild ähnelt sehr der Apoplexie oder dem Schlaganfall, wie man es vom Menschen her kennt, und tritt ganz plötzlich und ohne vorherige Warnsignale auf. Ursächlich handelt es sich aber nicht um eine Durchblutungsstörung im Gehirn wie beim Schlaganfall, sondern um Störungen des Gleichgewichtsorgans, dem so genannten Vestibularapparat, das sich im Innenohr befindet. Die Ursachen dieser Krankheit sind noch nicht gänzlich erforscht. Nach einem Schlaganfall sterben in der Regel Gehirnzellen ab und es kommt in Folge zu mehr oder weniger starken bleibenden Schäden beim Patienten. Nach einem Vestibulärsyndrom können die Tiere sich aber durchaus innerhalb kurzer Zeit wieder vollständig erholen.

Die Symptome sind zunächst die von Ihnen beschriebenen: Der Hund kann sich kaum auf den Beinen halten, schwankt, dreht sich im Kreis und wirkt desorientiert. Das Gehirn kann die Bewegungen des Körpers nicht mehr entsprechend dessen Lage koordinieren. Oft wird das Bild von einer Kopfschiefhaltung begleitet und die Augäpfel bewegen sich ruckartig von einer Seite zur anderen. Auch Speicheln und Erbrechen können auftreten. Das Bewusstsein ist nicht gestört. Allerdings gibt es auch andere Erkrankungen, die derartige Krankheitszeichen mit sich bringen können. Erwähnt seien in diesem Zusammenhang bestimmte Infektionskrankheiten, Fremdkörper, Tumoren oder schwerwiegende Ohrenentzündungen. Wenn diese Ursachen ausgeschlossen werden konnten, würde ich an Ihrer Stelle abwarten. Handelt es sich tatsächlich um ein altersbedingtes Vestibulärsymptom, kann sich Ihr Hund bei entsprechender unterstützender Behandlung durchaus innerhalb kurzer Zeit vollständig erholen.