Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Felines malignes Lymphom

Stefan S. aus Colonia San Jordi fragt:

Bei unserer Katze wurden bösartige Tumoren im Bauch festgestellt. Man sagte uns, es handle sich um Lymphome und man könne nichts mehr machen. Wir waren so geschockt, dass wir uns gar nicht weiter nach der Krankheit erkundigt haben. Jetzt würden wir gerne wissen, um was es sich dabei genau handelt. Es wäre sehr nett, wenn Sie uns das auf Deutsch erklären könnten.

 

Lieber Stefan!


Die bösartige Tumorerkrankung, die Sie mir beschreiben, nennt sich im Fachjargon felines malignes Lymphom und ist mit den Non-Hodgkin-Lymphomen des Menschen verwandt. Dabei entwickeln sich solide Geschwulste in den lymphatischen Organen des Tieres. Auch Darm, Leber, Niere und der Brustkorbbereich sind häufige Lokalisationen des Tumors.

Es ist bei Hauskatzen die häufigste tumoröse Erkrankung. Die Symptome sind unterschiedlich und hängen davon ab, wo die Tumoren lokalisiert sind und welche Größe sie erreichen. Die Katzen fressen schlecht, verlieren an Gewicht und werden apathisch.

Dier Prognose ist abhängig von der Art des Tumors, der Lokalisation und vom Stadium. Solide, eventuell operable Veränderungen können u. U. behandelt werden. Je nachdem kann die Erkrankung aber auch sehr akut verlaufen und Therapieversuche sind dann nicht sehr erfolgreich. Manchmal hat man auch die Möglichkeit, durch eine entsprechende Chemotherapie die Entwicklung zu verlangsamen. Dennoch ist die Überlebenszeit meistens kurz und das Endstadium oft schon nach 4 bis 6 Monaten erreicht.