Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Flöhe

Dagmar F. aus Porto Colom fragt:


Wir sind nun ca. ein Jahr hier auf der Insel und haben unseren Yorkshire Terrier mitgebracht. Seit Herbst letzten Jahres kämpfen wir gegen die Flöhe, die unseren kleinen Yorki befallen. Das Spray gegen Flöhe hilft nur für ein paar Tage und dann sind sie wieder da. Was können wir tun?

 

Liebe Dagmar!


Der Floh ist ein Parasit, der zu den ältesten und erfolgreichsten Spezies auf der Erde zählt. Dementsprechend ist seine Bekämpfung nicht immer einfach und eine erfolgreiche Flohbehandlung erfordert immer Geduld und Konsequenz.

Der Zyklus eines Flohs, also seine Entwicklung vom Ei über Larven und Puppen bis zum adulten Parasiten, dauert unter günstigen klimatischen Bedingungen – und diese sind in Mallorca gegeben – 3 bis 4 Wochen. Nur ca. 1% einer Flohpopulation besiedelt direkt das Haustier, der Rest (also 99%) einschließlich Eier, Larven und Puppen leben in der näheren Umgebung des Wirts. Flohpuppen sind von einem speziellen Kokon umgeben, der sie gegenüber klimatischen Reizen und auch gegenüber den meisten Insektiziden sehr unempfindlich macht. Sind die Außenbedingungen günstig, schlüpft der erwachsene Floh aus der Puppe und stürzt sich auf sein Wirtstier, um Blut aufzunehmen. Flöhe sind prinzipiell zwar wirtsspezifisch, steht aber der bestimmte Wirt nicht zur Verfügung, befallen sie durchaus auch andere Warmblüter. Zusammengefasst bedeutet das, dass Wohnungen mit warmen Räumen, Teppichböden und Polstermöbeln sowie der enge Kontakt von Menschen und Haustieren nahezu ideale Voraussetzungen für die Entwicklung einer Flohpopulation bieten.

Das alles, Dagmar, sollte man wissen, wenn man mit der Behandlung beginnt.
Ein Behandlungsplan bei hartnäckigem Flohbefall könnte in etwa so aussehen:

Alle Hunde des Haushalts werden gewogen. Dem Gewicht entsprechend kauft man ein Spot-on-Präparat. Diese Auftropfpräparate sind heutzutage hinsichtlich Verträglichkeit und Wirksamkeit die Mittel der Wahl. Trotzdem ist Vorsicht geboten, beispielsweise bei Welpen oder anderen Tieren im Haushalt wie Katzen, Kaninchen, Hamstern u. Ä. Daher empfiehlt es sich immer, Parasitenmedikamente beim Tierarzt zu kaufen, da man auf eine kompetente Beratung nicht verzichten sollte. Die meisten Spot-on-Produkte für Hunde sind beispielsweise für Katzen, Igel oder Meerschweinchen hochgradig giftig und führen in vielen Fällen durch Unwissenheit zum Tod dieser Tiere.

Alle Tiere eines Haushalts sollten gleichzeitig behandelt werden, um eine möglichst große Effizienz der Flohbekämpfung zu erzielen. 1 bis 2 Tage vor oder nach dem Auftropfen der Präparate dürfen die Tiere nicht gebadet werden, um die Wirksamkeit des Medikaments nicht zu schwächen. Um die immer wieder ausschlüpfenden Puppen aus der Umgebung zu bekämpfen, muss die Spot-on-Behandlung (je nach Medikament) über mehrere Monate aufrechterhalten werden. Dabei sollte man die behandelten Tiere an exponierten Stellen wie Bett, Sessel oder Sofa schlafen lassen, damit möglichst alle Parasiten an einem behandelten Wirt (und nicht am unbehandelten Menschen) ihre Blutmahlzeit aufnehmen können.

Eine gründliche Reinigung der Wohnung (inklusive Staubsaugen und Vorhangreinigung) und eine Umgebungsbehandlung des Hundekörbchens sind zusätzlich immer erforderlich. Vor allem dunkle Ecken sollten sorgfältig kontrolliert werden, da sich dort
häufig Parasitenbrutstätten befinden. Insektizide zur Umgebungsbehandlung sollten nach Herstelleranweisung und mit Umsicht angewendet werden. Die Puppen im Kokon eliminiert man damit meistens nicht. Daher wird es auch immer wieder vorkommen, dass man lebendige, frisch geschlüpfte Flöhe auf den Haustieren sieht. Durch die monatliche Spot-on-Behandlung sterben diese aber nach wenigen Blutmahlzeiten ab. Es sollten keine zusätzlichen Parasitenmittel angewendet oder häufigere Behandlungen am Tier durchgeführt werden, da alle Parasitenmedikamente potenzielle Gifte darstellen und additiv wirken können. Das heißt, man schadet nicht dem Floh, sondern dem Hund! Im Zweifelsfall sprechen Sie mit Ihrem Haustierarzt und lassen Sie sich einen individuellen Flohbekämpfungsplan für Ihren Haushalt zusammenstellen.